2600 Meldungen sind aufgrund des Unwetters beim Krisenstab der technischen Einsatzleitung des Eifelkreises eingegangen, diese wurden alle abgearbeitet. Derzeit beruhigt sich die Lage. Daher liegt die Einsatzleitung  wieder bei den Verbandsgemeinden und der Stadt Bitburg. Das Bürgertelefon ist nun deaktiviert.

Ich danke allen Einsatzkräften für ihre hervorragende Arbeit: den Feuerwehren, dem DRK, der Bundeswehr, der DLRG, dem THW, der Polizei und der Presseinheit PuMa. Außerdem gilt mein Dank der Bevölkerung und den örtlichen Firmen, die sofort reagiert haben, und die Einsatzkräfte unterstützt haben und dies weiterhin mit großem Engagement bei der Beseitigung der Schäden tun. Diese Solidarität in der Bevölkerung ist beispielhaft.

Unterschrift Landrat Streit 3

Landrat Dr. Joachim Streit

Bürgerinfo

Stromausfall-was tun?

Ursache / Ausmaß

Mit Stromausfällen muss jederzeit gerechnet werden. Die Ausfälle der Stromversorgung können nur einen kleinen Bereich für kurze Zeit betreffen, aber auch großflächig und lang andauernd sein. Die Gründe können vielfältig sein: technische Defekte, Unwetter, Instabilität im Verbundnetz, Terroranschläge usw.

Weiterlesen ...

Gemeinsames üben fördert die gute Zusammenarbeit

Unwetterfotos

Brand und Katastrophenschutz im Eifelkreis Bitburg-Prüm

Um für mögliche Großschadenslagen gewappnet zu sein, die Gemeinden bei Einsätzen unterstützen zu können oder bei Unfällen mit Gefahrstoffen kompetent helfen zu können unterhält der Eifelkreis u. a. einen Gefahrstoffzug und eine Technische Einsatzleitung.

Aufgabe des Gefahrstoffzuges ist es, nachdem die unaufschiebbaren Erstmaßnahmen (Rettung von Personen, Eindämmen von Gefahrstoffen, Absperren der Einsatzstelle) durch die örtliche Feuerwehr erfolgt ist, die weiteren fachspezifischen Ergänzungsmaßnahmen durchzuführen. Dazu gehören u. a.: nachweisen, messen, beurteilen, aufnehmen, umfüllen, neutralisieren von Gefahrstoffen usw.

Die Technische Einsatzleitung (TEL) übernimmt bei Großschadenslagen, weiträumigen Gefahrenstellen die Einsatzleitung bzw. unterstützt den Einsatzleiter. Sie ist unterteilt in verschiedene Sachgebiete (Personal, Lage, Einsatz, Versorgung, Presse, Information und Kommunikation) Des Weiteren gehören dazu Fachberater und Verbindungspersonen von Institutionen, Behörden und Firmen.

Zur technischen Einsatzleitung gehört ferner die Fachgruppe „Informations- und Kommunikationstechnik“ (IUK) Sie ist verantwortlich für den Aufbau und den Betrieb der gesamten Kommunikationsinfrastruktur der Technischen Einsatzleitung. Dazu gehören, drahtgebundene Kommunikation, drahtlose Kommunikation, und Datenkommunikation (Analogfunk, Digitalfunk, analoge und digitale Fernmeldetechnik, Satellitenkommunikation usw.).

Durch die Gemeinden kann die Technische Einsatzleitung / IUK jederzeit zur Unterstützung der eigenen Führungseinheit angefordert werden.

Auch über den Kreis hinaus wird sich im Anforderungsfall gegenseitig unterstützt.

Für beide Kreiseinheiten werden engagierte und teamfähige Angehörige von Feuerwehren oder anderen Hilfsorganisationen für die Mitarbeit gesucht.

Es versteht sich von selbst, dass eine Mitarbeit in den Kreiseinheiten nur mit Billigung und nach Rücksprache mit den Verantwortlichen der „Heimateinheit“ erfolgt.

Für weitere Informationen stehen Ihnen der Kreisfeuerwehrinspekteur

Jürgen Larisch (0160 948 64 64 8), der Zugführer des Gefahrstoffzuges  Martin Krohn und der stellvertretende Kreisfeuerwehrinspekteur Willi Schlöder (06563-8760)  zur Verfügung.

Copyright © 2018 Katastrophenschutz im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

Erreichbarkeiten

Katastrophenschutzzentrum des Eifelkreises Bitburg Prüm

Else-Kallmann-Strasse 16

54634 Bitburg

Tel.: 06561 / 9492850

Fax.: 06561 / 9492107