Gemeinsames üben fördert die gute Zusammenarbeit

Bürgerinfo

Stromausfall-was tun?

Ursache / Ausmaß

Mit Stromausfällen muss jederzeit gerechnet werden. Die Ausfälle der Stromversorgung können nur einen kleinen Bereich für kurze Zeit betreffen, aber auch großflächig und lang andauernd sein. Die Gründe können vielfältig sein: technische Defekte, Unwetter, Instabilität im Verbundnetz, Terroranschläge usw.

Weiterlesen ...

 

Ein erfolgreiches Wochenende für die Technische Einsatzleitung des Eifelkreis Bitburg-Prüm.

Eine gemeinsame Übung der THW-Fachgruppen Führung und Kommunikation ist erfolgreich beendet worden. Am Freitag war für alle Teilnehmer Anreise- und Aufbautag. Nach einem gemeinsamen Abendessen und einer kurzen Nacht wurde es für die 11 THW-Fachgruppen und uns als einzige "Feuerwehreinheit" ernste Sache. Die Übung "Heißer Spätsommer" konnte beginnen.K1600 DSC 0104

 

Die Übungsleitung, die sich als Kreisfeuerwehrinspekteur vorstellte, wies die Führungskräfte der THW-Facheinheiten und uns als Führungsunterstützungseinheit in die Lage ein. Es wurden drei Abschnitte mit drei Unterabschnitten gebildet und wir, die TEL, als "Kopf" darüber, das hörte sich für uns sehr spannend an.

Eine Unwetterfront mit Sturm, Hagel, Regen, Blitz und Donner legte den kompletten Landkreis Bernkastel-Wittlich außer Gefecht. Dächer wurden abgedeckt, Häuser drohten einzustürzen, Stromausfall in vielen Ortschaften, unpassierbare Straßen durch umgestürzte Bäume wodurch Ortschaften nicht mehr erreichbar waren. Bäche und Flüsse machten Probleme weil sie teilweise über die Ufer traten sowie überflutete Straßen und Häuser, voll gelaufene Keller, aufgetriebene Öltanks und Ölaustritt, Schleusen der Mosel die Probleme machten weil Treibgut die Turbinen blockierten und damit ein großflächiger Stromausfall befürchtet wurde. Weitere Unwetter waren vorhergesagt was die Lage nicht besser erscheinen ließ. Ein Szenario, das im August 2011 im Landkreis Bernkastel-Wittlich tatsächlich in etwa so stattgefunden hat. Also wartete auf die Kollegen aller Fachgruppen und uns als TEL mit der IUK viel Arbeit. In der TEL wurden Lagebesprechungen durchgeführt, Lagekarten erstellt, Kräfteübersichten angefertigt, Aufträge erteilt und abgearbeitet, Fachberater beordert, Material angefordert, nachalarmiert, Bereitstellungsräume festgelegt, Kommunikationswege zugewiesen, auf Grund der vielen Aufträge Prioritäten festgelegt, Pressearbeit gemacht, die über die Kreisverwaltung geleitet wurde, und dem Landrat der mehrmals die TEL besuchte und mittlerweile den Katastrophenalarm für den Landkreis ausgelöst hatte, Rede und Antwort gestanden. Alle diese Aufgaben konnten wir als gemischte TEL, das heißt Kollegen der Fachgruppe Führung und Kommunikation des THW Trier und wir als TEL Bitburg-Prüm mit fachlicher Kompetenz, und was genauso wichtig war, mit viel Spaß und Freude untereinander mit Bravour meistern. Nach der Übung hatte jede Einheit die Gelegenheit, ihre getane Arbeit in allen sieben Fachgruppen inklusive uns als Führungseinheit zu bestaunen und sich auszutauschen. Letzter Punkt dieser Übung war mit allen Kollegen eine Reflektion und eine kurze Ansprache mit Möglichkeit der Manöverkritik. Wir als Technische Einsatzleitung Bitburg-Prüm können nur Gutes berichten und möchten HERZLICHEN DANK sagen für die Teilnahme an einer gemeinsamen Übung, die keine Grenzen zwischen den Hilfsorganisationen kannte.